Die C-Gitarre – was ist das?

Die C-Gitarre ist eine ganz normale Gitarre, bei der die Saiten auf den Akkord C-Dur umgestimmt sind. Durch diese uralte Methode lassen sich alle gängigen Dur-Akkorde mit nur einem einzigen Finger auf dem Griffbrett greifen. Liedbegleitung wird hierdurch zum Kinderspiel! Besonders geeignet ist die C-Gitarre für erwachsene Einsteiger, die ohne große Umwege einfache Lieder in z.B. Kita, Schule oder auch privat begleiten möchten.

Die Vorteile der C-Gitarre:

 Alle Akkorde mit nur einem Finger greifen

 Ideal für die Kinderliedbegleitung in Kita & Schule

 Lieder mit einem Akkord können sofort gespielt werden, ohne zu greifen

 Musikpädagogische Projekte in Kita & Schule lassen sich einfach umsetzen

 

Wie das funktioniert, schaust du dir am besten in dem Video weiter unten an!

Im Video erklärt – Die C-Dur Stimmung

Die 6 Saiten der Gitarre werden auf die Töne C-G-C-G-C-E umgestimmt, wodurch bereits der Akkord C-Dur erklingt, wenn man die Saiten leer anschlägt. Der Akkord C-Dur besteht nämlich aus den drei Tönen C-E-G (Dreiklang). Alle anderen Dur-Akkorde lassen sich durch einfaches Verschieben des Zeigefingers als Quergriff erzeugen. Alternativ können die Akkorde mit dem CapChorder® gespielt werden.

Die Akkorde auf der C-Gitarre

Das Griffbrett ist in Bünde unterteilt. Jeder Bund ist ein Halbtonschritt, wodurch der Zeigefinger der linken Hand in jedem Bund entsprechend einen anderen Akkord greifen kann. Die leer angeschlagene Gitarre ist C-Dur, im 1. Bund gegriffen C#-Dur, im 2. Bund gegriffen D-Dur usw.

Wenn du die Bünde mit kleinen Aufklebern markierst, ist es ganz einfach abzulesen, in welchem Bund welcher Akkord ist. Die Zahlen helfen dir dabei, den Akkord zuzuordnen, weshalb hinter jedem Akkord die Zahl den jeweiligen Bund symbolisiert (z.B.. D/2, E/4, usw.).